Kollagen als Teil eines aktiven Lifestyles

Kollagen als Teil eines aktiven Lifestyles

Beim Sport sind die Erholung und Regeneration genauso wichtig wie die Trainingseinheit selbst. Bei akuter, intensiver oder längerer, repetitiver Bewegung sind oft Bänder und Sehnen das schwächste Glied. Bei Stress, fehlendem Schlaf oder suboptimaler Ernährung kann aber auch eine Belastungsreduzierung auftreten, wobei kleine Belastungen bereits zu Überbelastung, Verletzungen und Schmerz am passiven Bewegungsapparat führen können. Dies ist vor allem ein Problem, weil der Stützapparat sich nicht so schnell regeneriert wie das Muskelgewebe. Verletzungen von Bändern, Sehnen oder der Gelenkskapsel führen zu langen Einschränkungszeiten, Muskel- und Beweglichkeitsverlust und natürlich Schmerzen.

Kollagen ist bei einem aktiven Lebensstil nicht mehr wegzudenken. Es liefert die Bausteine, die für die Entwicklung von körpereigenen Proteinen, die Bildung von Muskelgewebe und die Erneuerung von Zellen erforderlich sind.

Mehrere Studien zeigen, dass die Einnahme von 10-15 Gramm Gelatine/Kollagen eine Stunde vor der Belastung die Synthese von neuem Bindegewebe signifikant verbessert sowie Symptome wie Knieschmerzen/Gelenkschmerzen deutlich senken konnte. Auch das Muskelwachstum konnte durch die Verwendung eines Kollagen-Supplements signifikant gesteigert werden. Die Hauptbestandteile von Kollagen (Glycin, Prolin, Hydroxyprolin) sind essentiell sind für die Bildung von neuem Gewebe.

Leider sind die meisten Personen, unabhängig von schwerer sportlicher Betätigung, nicht ausreichend mit Glycin versorgt.  10-15 Gramm Glycin pro Tag wären nötig, um den Bedarf optimal zu decken. Davon produziert der Körper ca. 3g selbst, der Rest muss durch das in der Nahrung enthaltene Eiweiss gedeckt werden. Unser Körper würde auch mit weniger Glycin zurechtkommen, allerdings wäre er dann anfälliger für Knochen-, Sehnen- und Bänderverletzungen, was für jeden sehr einschränkend und schmerzhaft sein kann.

Glycin ist aber nicht nur als Bindegewebsbestanteil wichtig, es fungiert auch als Neurotransmitter auf zellulärer Ebene: Es wirkt entspannend auf das zentrale Nervensystem, was bei der Regeneration enorm wichtig ist. So kann es auch den Schlaf verbessern, was der Regeneration, Adaption und allgemeinen Energie zugutekommt.

Der Begriff Kollagen sollte immer zusammen mit Vitamin C fallen. Es ist unabdingbar für die Kollagensynthese im Körper. Vitamin C aktiviert Enzyme (Lysyloxidase, Prolyl- und Lysylhydroxylase), welche für die Verbindung der Kollagenstränge und somit der Bildung eines festen, stabilen Kollagennetzwerkes verantwortlich sind.

COLLAMIN hat keine Nebenwirkungen, kein Risiko und ist nicht aufwendig. Deine Gelenke, Sehnen, Bänder sowie unser zentrales Nervensystem werden es dir danken!

Starte auch du mit Collamin und fühle den Unterschied!

Leave a Reply